Vor eine große Verantwortung stellten uns die Erweiterung und der Umbau der Reha-Werkstatt in Wiesbaden. In mehreren Bauabschnitten galt es Struktur, Funktion, Barrierefreiheit, Architektur und Wirtschaftlichkeit  miteinander zu vereinen. Die größte Herausforderung galt es allerdings den Umbau im laufenden Betrieb zu koordinieren.

Das Quartier sollte städtebaulich durch die Anordnung von Neubau an den  Bestand  profitieren.  So sah der Entwurf vor, aus der bestehenden Bebauung mit dem Hauptgebäude und einem solitären Wohnbaukörper eine kompakte Neuordnung zu generieren.

Mit dem Überbau der Hofeinfahrt wird optisch aber auch funktional,  der Bestand mit dem Neubau verbunden.  Im Überbau befindet sich ein neuer Schulungs- und Veranstaltungsraum sowie der Verbindbindungsflur zwischen den beiden Obergeschossen. 

Im ersten Bauabschnitt wurden die zwei bestehenden Wohnbauten zurückgebaut um an dieser Stelle das neue, zweigeschossige Werkstattgebäude errichtet. Die Werkstatt beherbergt im Erdgeschoss einen Wäschereibetrieb im Obergeschoss einen Verarbeitungs- und Montagebetrieb und im Untergeschoss Lagerflächen und Gebäudetechnische Flächen.

Im zweiten Bauabschnitt wurde der Bestand renoviert. Im Fokus stand die Anpassung der Oberflächen an den Neubau und  die Renovierung  und Strukturierung von Funktionsbereichen wie beispielsweise der Kantine und deren  Essenausgabe. 

Die Oberflächen von Neubau und Bestand sind sowohl von Außen als auch von Innen einheitlich gehalten und bilden auf diese Weise eine Einheit.

 


Technische Daten

Typologie:   Werkstatt/ Büro /
Bauherr: öffentlich institutionell
Brutto-Grundfläche Neubau:  1.515 m²
Brutto-Grundfläche Neubau + Bestand:  4.540 m²
Leistungsphasen: 1-8
Tragwerksplanung: BAI Planung GmbH & Co. KG, Wiesbaden